Google Web Analytics ist inzwischen mit weitem Vorsprung Marktführer bei den Analyse Tools.

 wa newdash goolge

 Google Web Analytics

Dieses Tool setzen wir bei Steinbeis-BI sehr erfolgreich ein.

Auch die inzwischen verfügbaren APPs für mobile Oberflächen, z.b. für Iphones, Android Handies, etc., sind sehr nützlich.

Dennoch gibt es Alternativen, wenn Google bestimmte gewünschte Features nicht abdeckt, falls Sie Bedenken zum Datenschutz haben oder Google aus grundsätzlichen Erwägungen ablehnen.

Nach intensiven Recherchen haben wir hier für Sie einen lesenswerten Artikel ausgewählt und redigiert, der einige Alternativen zu Google Analytics beschreibt und bewertet.

Ergänzt haben wir unsere eigenen Kommentare dazu und vor allem unsere eigene Umfrage zu Web Analytics, die auf den Arbeiten des Department of Informatics der Universität Fribourg/Schweiz,  Prof. Dr. Andreas Meier und Darius Zumstein, aufbaut.

 

Link zum Ranking und zu Anbietern von Web Analyrics Tools: Anbieter von Web Analytics Tools

 

Link zur Steinbeis Umfrage "Web Analytics": Steinbeis Umfrage "Web Analytics"

Hinweise zu den Ergebnissen der Umfrage finden Sie auf der nächsten Seite.

Für uns die besten Auswertungen zum Thema Web Analytics bietet zur Zeit das Düsseldorfer Unternehmen Idealobserver - Marcus Nowak-Trytko
https://web-analytics-tools.com

Ein sehr umfangreiches Glossar zu allen gängigen Begriffen zum Web Analytics finden sie hier.

 

Für Sie gelesen und kommentiert:

Quelle: http://www.selbstaendig-im-netz.de/2010/06/02/technik/google-analytics-alternativen/

Peer Wandigeer:

Google Analytics kommt nicht so richtig zur Ruhe. Einerseits halte ich es für ein tolles Tool, welches wohl unter den kostenlosen Statistik-Angeboten den größten Umfang hat und von vielen eingesetzt wird. Allerdings gibt es auch immer wieder Ärger um Analytics. Zum einen laufen Datenschützer und besorgte Politiker Sturm und das nicht ganz zu Unrecht. Zum anderen hat Google vor Kurzem selbst dafür gesorgt, dass sich meine Zweifel am Einsatz von Analytics weiter erhöht haben.

Pro und Kontra Alternativen

Aber natürlich ist es nicht so einfach, zum nächstbesten Statistik-Tool zu wechseln und dafür gibt es in meinen Augen einige Gründe:

Kosten

Es gibt auf dem Markt nicht nur kostenlose Web Analyse-Tools, sondern eben auch kostenpflichtige. Und diese sind in der Regel besser als die kostenlosen, verlangen aber einen Monatsbeitrag. Nicht jeder ist bereit, diesen zu zahlen.

Unser Kommentar: Dem können wir so nicht zustimmen. Es gibt auch sehr gute kostenlose Tools und ebenso wenig leistungsfähige kostenpflichtige Werkzeuge. I.d.R. müssen die Tools auf einem Server installiert werden. Das erfordert Know How, regelmäßigen Service und verursacht eben auch Kosten.

Methodik
Jedes Web Analyse-Tool setzt eigene Auswertungsmechanismen ein. Man darf nicht denken, dass es nur eine Methode gibt, die Besucherzahlen und die vielen anderen Statistiken zu messen. Und deshalb ist es sehr schwer, die bisherigen Zahlen von Google Analytics mit den Zahlen eines anderen Tools zu vergleichen.

Umfang
Google Analytics ist sehr umfangreich und bietet sehr viele Auswertungsmöglichkeiten. Da kommt fast kein kostenloses Tool heran. Sicher gibt es auch kostenlose Tools mit vielen Möglichkeiten, aber so sehr in die Tiefe, wie Analytics, geht davon keines.

Verbreitung
Wie oben schon gesagt, misst jedes Tool anders. Das bedeutet aber auch, dass die absoluten Zahlen, die Analytics oder andere Tools auswerfen, wahrscheinlich nie ganz genau die Wirklichkeit wiederspiegeln. Wichtig ist mir aber auch die Vergleichbarkeit. Sehr viele Websites setzen Analytics ein und da kann man zumindest diese Sites sehr gut miteinander vergleichen. Viele Analytics-Alternativen sind nicht so weit verbreitet und das macht den Vergleich mit anderen Seiten schwierig.

Bekanntheit
Damit zusammen hängt natürlich auch die Bekanntheit. Gerade wenn man Werbekunden überzeugen möchte, machen sich Analytics-Zahlen sehr gut. Google Analytics ist halt weithin bekannt. Wenn ich Zahlen von Tool XY präsentiere, werden manche Werbekunden sicher komisch schauen.

Stabilität
Gerade bei kostenlosen Alternativen ist das so eine Sache. Immer wieder sehe ich Online-Statistik-Services, die ausfallen. Das ist natürlich ein Unding und für mich nicht akzeptabel.

Performance
Zu guter letzt noch der Punkt Performance. Durch den asynchronen Code von Google Analytics, wurden die Ladezeiten einer Seite nicht mehr belastet. Das sieht bei kostenlosen Statistik-Services oft ganz anders aus. Zum einen sind die oft nicht optimal programmiert, zum anderen haben diese Services meist nicht ausreichend Server-Power, so dass diese Services die eigenen Seiten bremsen. Aber auch auf dem eigenen Server installierbare Statistik-Tools wie Piwik sehe ich kritisch. Zu Piwik kann ich zwar nicht viel sagen, aber ich habe schon andere lokale Stat-Tool installiert gehabt und diese habe die Datenbank doch sehr belastet und die Website insgesamt ausgebremst.

Es gibt also eine Menge Faktoren, die man bei der Auswahl einer Analytics-Alternative beachten sollte.

Kostenpflichtige Tools

etracker.com
Ein bekannter Anbieter ist etracker.com. Ab 9,90 Euro netto pro Monat bekommt man hier schon recht gute Statistiken, die für die meisten Zwecke ausreichend sind.

wa etracker

etracker

Die teureren Pakete können noch viel mehr und übertreffen hier Google Analytics.

Etracker verkürzt die IP der Seiten-Nutzer automatisch und man bietet auch keine anderen Leistungen an, wo man Nutzerdaten missbrauchen könnte.Es gibt eine Live-Demo und man kann etracker.com 21 Tage lang kostenlos testen.

econda.de
Der Site Monitor von econda.de kostet mindestens 29.90 Euro im Monat, was aber maximal 50.000 Seitenaufrufe ermöglicht.
Unser Komentar: Es sind also oft höhere Kosten zu veranschlagen.

wa econda

econda

Insgesamt macht der Service aber einen guten Eindruck, es sind sehr viele Features enthalten. Auch hier gibt es eine Live-Demo, wo man schon sehr gut sehen kann, was die Software so anzeigt und auswertet. econda.de kann man 14 Tage lang kostenlos testen.

Chartbeat
Chartbeat schaut echt hübsch aus und hebt sich damit von den eher trockenen anderen Tools etwas ab.

wa chartbeat

chartbeat

Wie die Qualität der erfassten Daten ist, kann ich nicht beurteilen. Es gibt auf jeden Fall nicht so viele Auswertungen, da das Tool auf die Livebeobachtung spezialisiert ist. Das macht es aber sehr gut. Und man kann sogar zurück spulen und sich die Daten von vor ein paar Stunden “live” anschauen. Eine Demo gibt es auch und die Kosten liegen zwischen 9,95 und 149,95 Dollar pro Monat.


Nedstat.de und Webtrends.com sehen ebenfalls recht interessant aus.

Allerdings gibt es dort keine klaren Angaben zu den Preisen.

Und leider erfüllen diese beiden ausländischen Anbieter auch nicht wirklich die Datenschutzanforderungen.

Zu den wichtigen Datenschutzbestimmungen haben wir eine Checkliste erstellt.

Hier gehts zur Compliance Checkliste "Datenschutz"

IVW - Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.

ivw logo

IVW Logo

Der IVW stellt seinen Mitgliedern ebenfalls Webdaten zur Verfügung. Dieses IVW Angebot gehört streng genommen nicht zu den hier beschriebenen Werkzeugen. Der IVW e.v. bietet Mitgliedern aber eine Fülle von Auswertemöglichkeiten für Ihren Webauftritt an und wird deshalb hier von uns erwähnt.

IVW: "Die Kontrolle von Online-Angeboten zählt seit 1997 zu den Aufgaben der IVW. Von der Prüfgemeinschaft werden seitdem auch Daten zur Nutzung von Werbeträgern im Internet festgestellt. Die IVW-Kontrolle der Online-Medien erfolgt zum einen durch die Überwachung der technischen Angebotsstrukturen. Zum anderen beaufsichtigt die IVW die Messung des von Nutzern verursachten Datenverkehrs auf den der Kontrolle angeschlossenen Online-Werbeträger."

Für Websites stellt die IVW unter Verwendung von Zählpixeln (ivwbox) die Gesamtanzahl der Seitenabrufe und der einzelnen zusammenhängenden Nutzungsvorgänge von Web-Angeboten fest. Datenschützer beanstanden hierbei die unverhältnismäßig große Anzahl von Informationen über einzelne User, die in diesem Zusammenhang durch die IVW gesammelt werden, obwohl es der IVW derzeit technisch nicht möglich ist, "einzelne User" namentlich zu identifizieren.

Kostenlose Tools

Es gibt eine Menge kostenloser und wirklich guter Web Analytics Alternativen.

WordPress Stats
Sehr einfach, aber für viele Blogger sicher ausreichend sind die Statistiken von WordPress.com selber. Mit einem Plugin hat man die Erfassung schnell aktiviert und dann sieht man die wichtigsten Daten auf die Schnelle.

Piwik
Die Google Analytics Alternative Piwik ist eine sehr umfangreiche OpenSource Lösung.

Unser Kommentar: Piwik haben wir bei Steinbeis-BI auch im eigenen Einsatz und sind sehr zufrieden. Wir nutzen Piwik für unsere e-commerce Anwendungen. Ansonsten haben wir Google Analytics, AWStats und OWA im Einsatz. Alle Systeme sind auf unseren Servern installiert.

wa piwik

Piwik

Man installiert Piwik auf dem eigenen Server und die Daten werden auch nur lokal gesammelt. Zudem kann man per Zusatzfeature auch z.B. die IP-Adresse kürzen und damit dem Datenschutz Rechnung tragen.

Unser Kommentar: Eindeutige Stärke von Piwik ist der e-commerce Bereich mit zahreichen Auswertemöglichkeiten. Dazu gehören Bestellungen, Gesamteinnahmen, gekaufte Produkte, Konversionsrate, verlassene Warenkörbe mit und ohne Einkauf, e-commerce Protokolle, etc.... Man kann z.b. erkennen, wie oft ein Kunde den Shop besucht hat, bis er schließlich bestellt hat. Ebenso lassen sich Kampagnen überwachen. Fazit: Ein sehr nützliches Werkzeug, für dessen Einsatz wir Ihnen gerne unsere Erfahrungen zur Verfügung stellen.

 

AWStats

AWStats ist eine kostenlose Web Analytics Software geschrieben in Perl unter GNU Lizenz (http://www.gnu.org/licenses/).  Sie wird zur Auswertung von Webserver-Logdateien verwendet.  AWStats erzeugt Berichte als HTML-Seiten, die mit einem Browser betrachtet werden können.

AWStats wird regelmäßig, üblicherweise täglich, aufgerufen (z.B. automatisiert durch einen Cronjob). Bei jedem Aufruf überprüft AWStats, welche Logzeilen bereits analysiert wurden, analysiert neu hinzugekommene Logzeilen und fügt diese dem Datenbestand hinzu und aktualisiert so die HTML-Zusammenfassungen. Je nach Konfiguration kann AWStats nach der Analyse der Logdateien unterschiedliche Auswertungsdiagramme anzeigen.

Unser Kommentar: Wir verwenden AWStats neben der allgemeinen Auswertung insbesondere wegen der Fähigkeit http-Fehlercodes zu erkennnen und protokolliert anzuzeigen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Möglichkeit,  auch nachträglich Logdateien, die schon vor der Installation von AWStats als Log gespeichert wurden, zu analysieren.

WA awstats

 AWStats
 

Statcounter.com
Auch von Statscounter.com gibt es eine kostenlose Variante, bei der man bis zu 250.000 Seitenaufrufe pro Monate erfassen kann. Für 9 Dollar kann man dann bis zu 1.5 Millionen Seitenaufrufe auswerten usw.

Die Features sind aber bei der kostenlosen und den kostenpflichtigen Versionen nahezu gleich. Ob die Daten valide sind, lässt sich allerdings schwer beurteilen. Die Demo-Seite macht aber eher den Eindruck eines Logfile-Analyse Tools, was schon mal nicht so vertrauenserweckend ist. Für mich sehr wahrscheinlich keine Alternative.

 

Clicky
Clicky macht einen sehr guten Eindruck. Diesen Service gibt es neben der kostenlosen Variante auch in einer Pro-Variante.

wa clicky   

Clicky

Die Demo zeigt recht schön, welche Daten erfasst werden. Es werden unter anderem auch Twitter-Daten ausgewertet und Live-Stats angezeigt.

Mit der kostenlosen Variante werden max. 3.000 Seitenaufrufe pro Tag erfasst. Mit der günstigen Blogger-Variante für 4,99 Dollar pro Monat (oder 29,99 Dollar pro Jahr) werden immerhin bis zu 10.000 Seitenaufrufe pro Tage getracked. Es gibt natürlich noch größere/teuere Pakete.

Zudem gibt es bei der Pro-Variante mehr Zusatzfeatures.

 

Webalizer

Webalizer ist eine Web Analytics Software unter der GPL. Die  generierten Statistiken enthalten üblicherweise Anfragen, Besuche, Verweise, Länder der Besucher und Menge der ausgelieferten Daten. Diese Statistiken können sowohl grafisch als auch textuell betrachtet werden und sind auf unterschiedlichen Zeitskalen (Stunden, Tage, Monate, Jahre) dargestellt.

wa webalizer

Webalizer

Webalizer produziert standardmäßig zwei verschiedene Auswertungen, einen Jahresüberblick und eine detaillierte Monatsauswertung für jeden ausgewerteten Monat.

Unser Kommentar: Webalizer ist der "kleinen Bruder" von AWStats. Wer diesen hat, benötigt dieses Tool nicht zusätzlich.

 

Weitere Lösungen:
Es gibt noch viele weitere kostenlose Statistik-Lösungen. Auf t3n.de werden insgesamt 17 vorgestellt und auch dragonblogger.com stellt 5 vor.

Auf Xamit-leistungen.de findet sich ein PDF, wo einige Statistik-Lösungen genauer analysiert werden. Dort sieht man auch, ob die Tools Datenschutzkonform sind oder nicht.

Unser Kommentar: Bitte lesen Sie diesen Xamit Artikel!

 

Unser Steinbeis-BI Fazit:

Es gibt keinen klaren Gewinner unter den vorgestellten Web Analytics Werkzeugen. Alle haben Vor- und Nachteile.

Allerdings ist Google Analytics das auch bei unseren Kunden weitaus am meisten verwendete Werkzeug. Für spezifische Fragestellungen ergänzen wir unsere Analyse mit weiteren Werkzeugen, wie oben erwähnt.

Wichtig ist die aufgabenspezifische Installation, die permanente Pflege der Applikation und die systematische Auswertung.

Denken Sie für Ihr Unternehmen hierbei an den PDCA Zyklus, der konsequent einer strategischen und operativen Reaktion auf die Auswerteergebnisse erfordert, wenn Sie nachhaltige Performance Gewinne durch Web Analytics  für Ihr Geschäft erzielen möchten.

Wir verweisen dazu nochmals auf unsere Umfrage zu Web Analytics.

Link zur Steinbeis Umfrage "Web Analytics": Steinbeis Umfrage "Web Analytics"

Haben Sie Fragen zu Web Analytics, kontaktieren Sie uns bitte: info(at)steinbeis-bi.de